Wortsalat?

Hilfe bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (LRS)!

Zahlendreher?

Hilfe bei Rechenschwäche (Dyskalkulie)!

Schulfrust

und täglicher "Kampf" mit den Hausaufgaben?

Lernhorizonte Berlin

bietet professionelle Hilfe.

Jetzt mehr erfahren...

Entwicklungs- und Lerntherapie nach PäPKi®

 

dagogische Praxis für Kindesentwicklung

Dieses ganzheitliche Förderkonzept wurde von Frau Dr. Wibke Bein- Wierzbinski entwickelt und legt seinen Schwerpunkt auf das Diagnostizieren und Beheben von neuromotorischen Aufrichtungsdefiziten.

 

Diese können entstehen, wenn in dem körperlichen Aufrichtungsprozess (Aufrichtung des Säuglings vom flachen Liegen zum Stehen gegen die Schwerkraft) der ersten 12-18 Lebensmonate Abweichungen erfolgen. Ein Baby beispielsweise, das überwiegend auf dem Rücken liegt und selten die Bauchlage einnimmt, trainiert die wichtige Stützmuskulatur im Nacken- und Hüftbereich nur ungenügend. Dies wirkt sich unter anderem ungünstig auf die Kopf-, Becken- und Beinstellung aus. Es entwickelt sich weiter auf einem wackeligen Fundament und erlernt kompensatorische Bewegungsmuster. 

 

Auch die sensorische Integration ist dadurch gefährdet, da die Sinneswahrnehmungen ( Fern- und Weitsicht, Gleichgewicht, Höreindrücke,..) immer abhängig von der eingenommenen Körperhaltung sind und trainiert werden. Abgesehen von den motorischen und koordinatorischen Auffälligkeiten, die diese Kinder haben, können im weiteren Verlauf ihrer Entwicklung Lern- und Verhaltensauffälligkeiten entstehen. Diese Kinder sind medizinisch gesehen gesund, jedoch körperlich bzw. funktionell beeinträchtigt, so dass sie den Schulalltag mit all seinen Anforderungen wie stillsitzen, sich konzentrieren, von der Tafel abschreiben und auf dem Blatt die richtige Zeile wiederfinden, etc. nur unter größeren Anstrengungen meistern können. Sie müssen viel mehr Energie aufbringen, um den Alltag zu meistern und reagieren nicht selten mit Verweigerung oder oppositionellem Verhalten.

 

Kinder mit neuromotorischen Aufrichtungsdefiziten fallen auf durch:

  • motorische Unruhe/ Hyperaktivität
  • krummen Sitzpositionen
  • Schwierigkeiten, bei der Tischarbeit auf dem Stuhl sitzen zu bleiben, dabei steht es oft auf oder „wickelt“ seine Beine um die Stuhlbeine
  • Probleme in der Feinmotorik
  • Zungenfehlstellungen, Zahnfehlstellungen und undeutliche Aussprache
  • Konzentrationsstörungen
  • Probleme mit dem Gleichgewicht
  • unkoordinierte Bewegungen, „Tollpatschigkeit“
  • ein unrundes Gangbild mit innenrotierten Beinen
  • Einnässen über das 7. Lebensjahr hinaus 
  • nicht symmetrische Lichtreflexpunkte in den Augen (latentes Schielen, Winkelfehlsichtigkeit)
  • Fixationsprobleme der Augen und blickmotorische Schwierigkeite, die das Lesenlernen erschweren
  • keine Lust, zu malen, verkrampften Stifthaltungen und ein schlechtes Schriftbild
  • schräge Kopfhaltung beim Bearbeiten eines Arbeitsblattes

 

Diese Symptome treten unterschiedlich stark in verschiedenen Kombinationen auf, je nach Schwerpunkt der Aufrichtungsdefizite.

 

Im Mittelpunkt dieser Förderung steht also das nachträgliche Trainieren des Aufrichtungsprozesses in Form von gymnastischen Bodenübungen, welches unter elterlicher Aufsicht zu Hause stattfindet.  

Die aktive Mitarbeit der Eltern ist entscheidend für den Therapieerfolg!

Werden in der umfassenden Diagnostik Anhaltspunkte für eine Behandlung gefunden, gebe ich ein Übungsprogramm für zu Hause mit, das täglich 5-10 Minuten geübt wird.

 

Alle 6-8 Wochen gibt es einen Kontrolltermin, an dem die Entwicklungsfortschritte überprüft und neue Übungen mitgegeben werden.

Während meiner Arbeit mit lese-rechtschreibschwachen und/oder sprachentwicklungsverzögerten Kindern bin ich immer häufiger mit Kindern konfrontiert worden, die aufgrund von Abweichungen im neuromotorischen Aufrichtungsprozess weder die körperliche Reife noch die sensomotorischen Voraussetzungen hatten, um von einer gezielten Sprach- oder Lese-Rechtschreibförderung zu profitieren. Diese Erfahrung, sowie der Wunsch, die Lernprobleme meiner Schüler ursächlich zu behandeln, haben mich dazu bewogen, mich mit diesem ganzheitlichen Förderansatz weiter zu qualifizieren.

Im Vordergrund der Förderung nach PäPKi® steht das Diagnostizieren von möglichen körperlichen Unreifen und deren Behebung sowie die Aufklärung über bestehende Zusammenhänge zwischen körperlicher Reife und kognitiven Leistungen. (Dr. Wibke Bein- Wierzbinski, Begründerin der Entwicklungs- und Lerntherapie nach PäPKi®) 

Erfahren Sie hier mehr über das Förderkonzept PäPKi®

 

Wenn Sie Fragen haben, ob dieser Therapieansatz für Ihr Kind in Frage kommt, rufen Sie mich an.
Die telefonische Beratung ist kostenfrei!

 

7EVENTY4 GbR